Die Klinik

Die Rehabilitationsklinik Seebad Ahlbeck ist eine Fachklinik für Orthopädie und Atemwegserkrankungen. 

Die Rehabilitationsklinik Seebad Ahlbeck wurde 1998 als erste eigene Rehabilitationsklinik der LVA Sachsen (heute: DRV Mitteldeutschland) eröffnet. Eigentümer sind außerdem die DRV Baden-Württemberg und die Gemeinde Ostseebad Heringsdorf. Betrieben wird die Rehabilitationsklinik Seebad Ahlbeck von den Dengg Kliniken.

Für 236 Patienten stehen großzügig gestaltete Einzelzimmer mit Badezimmer, Farbfernseher und Telefon zur Verfügung. Ein Teil der Zimmer ist behindertengerecht ausgestattet. Für Patienten mit Begleitpersonen sind 37 Doppelzimmer vorhanden. 

Die Klinik ist zugelassen für Rentenversicherte, Krankenversicherte, Selbstzahler und Privatversicherte. Beihilfefähigkeit für Privatpatienten ist gegeben. Die Klinik ist als gemischte Krankenanstalt nach § 30 der Gewerbeordnung konzessioniert. Es besteht ein Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V sowie ein Vertrag mit der Deutschen Rentenversicherung über die Ausführung von Leistungen nach § 38 Abs. 1 SGB IX. 

Klinikleitung 

Herr Robert Gulyás
Chefarzt Pneumologie
Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie

Dr. med. Franz-Georg Smiszek
Chefarzt Orthopädie
Facharzt für Chirurgie
Unfallchirurgie und spezielle Orthopädie

Dr. med. Helmhold Seidlein
Ltd. Oberarzt Orthopädie
Facharzt für Orthopädie
Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin,
Physikalische Therapie und Balneologie,
Sozialmedizin, Rehabilitationswesen

Maren Wienholz
Verwaltungsleiterin 

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit

Robert Gulyás, Chefarzt Pneumologie, rober.gulyas(at)dengg-kliniken.de

Lage/Umgebung

Die Rehabilitationsklinik Seebad Ahlbeck liegt direkt an der Strandpromenade in der Dünenlandschaft des Ostseeheilbades. Das Ostseeheilbad Ahlbeck ist seit über 100 Jahren das bekannteste und beliebteste Seebad auf der Insel Usedom. Eine über zehn Kilometer lange Strandpromenade mit großen schattenspendenden Bäumen verbindet Ahlbeck mit den anderen Kaiserbädern Heringsdorf und Bansin. 

  

 

 

 

 

Abb. Karte