Indikationsspektrum

Indikation Onkologie

 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass ab dem 01.04.2019 keine onkologischen Verfahren durchgeführt werden. Davon ausgenommen sind die ICD-10 Schlüssel C34-C39.

Funktionseinschränkungen nach operativen Eingriffen, Strahlentherapie, zytostatischer Chemotherapie von

  • Tumorerkrankungen 
    • im Thorax
    • gastrointestinal
    • urogenital
    • gynäkologisch
    • Mamma
    • endokrin
    • in Weichteilen, Knochen und Bindegewebe
    • der Haut
  • Non-Hodgkin-Lymphomen, inklusive cutane und ZNS-Lymphome; M. Hodgkin
  • akuten Leukämien
  • chronischen Leukämien
  • Plasmazellneoplasien

Indikation Orthopädie

    

  • Nichtinfektiöse entzündliche Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule
  • Degenerative Veränderungen der Gelenke, vorrangig Coxarthrosen und Gonarthrosen
  • Zustände nach endoprothetischer Versorgung
  • Zustände nach Verletzungen bzw. operativen Eingriffen am Bewegungsapparat (Frakturen, Luxationen, Meniskusoperationen, Bandplastiken u.s.w.)
  • Rehabilitation nach Amputationen von Extremitäten einschließlich Prothesentraining
  • Schmerzen und Funktionseinschränkungen als Folge von Kontrakturen, Fehlstatik und Muskelerkrankungen
  • Erkrankungen der Wirbelsäule einschließlich des zugehörigen Sehnen-Muskel-Bandapparates
  • Bandscheibenerkrankungen und Zustand nach Bandscheibenoperationen, konservativ therapierbare Bandscheibenvorfälle
  • Enthesopathien und andere Schmerzsyndrome der Muskeln, Bänder und Faszien

Indikation Atemwegserkrankungen

   

  • Asthma bronchiale
  • Chronische Bronchitis mit und ohne Obstruktion
  • COPD/Lungenemphysem
  • Bronchiektasien
  • chronisch entzündliche und chronisch rezidivierende allergische Erkrankungen der oberen Atemwege
  • Lungenfibrosen, Pneumokoniosen, Sarkoidose und andere interstitielle Lungenerkrankungen
  • Pneumonien jeglicher Genese
  • Prä- und postoperative Zustände bei Thoraxoperationen
  • Lungen- und Pleuraschäden als Defektheilung, Thoraxwanderkrankungen
  • Schlafbezogene Atemstörungen
  • Pulmonale Hypertonie
  • Z.n. Lungenembolie
  • Vocal-cord-dysfunction

Begleiterkrankungen

 

Patienten der Hauptindikationsgruppen leiden sehr häufig an zusätzlichen Erkrankungen, die ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf das Leistungsvermögen ausüben können. Bei exakter Einweisungsdiagnose können folgende Begleiterkrankungen mitbehandelt werden:

  • Adipositas (metabolisches Syndrom)
  • Diabetes mellitus ohne schwerwiegende Komplikationen
  • milde bis mittelschwere Hypertonie ohne ausgeprägte Organveränderungen
  • Ischämische Herzkrankheit leichten Grades (ausreichende Belastbarkeit!)
  • Schmerzsyndrome sowohl somatischer Ursache, als auch psychogener Natur

 

 

Abb. Karte